Mut-Impuls zum Hoffnungsläuten

Innehalten am Mittag zum Klang der Glocken um 12.00 Uhr (oder später). Dazu drei Mal wöchentlich ein Mut-Impuls.

Den Klang hören und durchatmen.

 

Ein Mut-Impuls von A. Schmidt. Für die zugehörigen Fotso klicken Sie bitte auf "Archiv" und dann auf den Mut-Impuls 36.

 

Ein Hobby von mir ist das Fotografieren verlassener Orte. Das Foto von der verschlossenen Tür ist im vergangenen Jahr, während eines Urlaubs in Zingst entstanden. Gerade fiel es mir in die Hände und brachte mich auf die Idee, etwas über den Spruch: „Wenn sich irgendwo eine Tür schließt, öffnet sich eine neue“ zu schreiben.

Er steht sinnbildlich für etwas, das zu Ende ist: Eine Liebesbeziehung, die keine Zukunft hat, ein Arbeitsvertrag, der nicht verlängert wird, ein Umzug in eine neue Stadt... Es gibt viele Gründe, die dafür sorgen, dass wir uns - lange geplant oder völlig überraschend - VOR der Tür wiederfinden.
Mir ist das vor zwei Jahren passiert. Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich meinen langjährigen Beruf nicht weiter ausüben. Damals wusste mein Kopf, dass es sich lohnt, nach einer anderen Tür zu suchen. Wie ein Mantra hat mich der Spruch begleitet, tapfer hoffend, dass ich den Sinn dieser Worte irgendwann auch werde spüren können.
Manchmal, wenn mich jemand mit diesem Sinnbild zu trösten versuchte, wurde ich allerdings noch trauriger. Woher sollte ich die Kraft nehmen, die Tür abzuschließen und loszulassen, was sich dahinter verbarg? Aus der Sicherheit der Gewohnheit hinein ins Ungewisse. Und mir gleichzeitig eine Offenheit aneignen für neue Blickwinkel und Horizonte.
Viele Menschen haben mich in dieser Zeit der Ungewissheit auf meinem Weg begleitet. Haben für mich an „die Tür“ geglaubt, wenn ich es gerade nicht konnte.

Mit großer Erleichterung kann ich heute davon erzählen, dass es sich gelohnt hat, an viele Türen zu klopfen und dass ich einen neuen Weg gefunden habe, hinein in einen Raum voller Möglichkeiten.
Und wissen Sie, was mir zwischendurch geholfen hat, wenn ich genug von Sprüchen über Türen hatte? Ich bin in die Kirche gegangen. Hindurch, durch die große alte Tür, die schon so viele Menschen vor mir auf dem Weg zu Taufen, Trauerfeiern, Hochzeiten, Chorproben usw. durchschritten hatten. Habe mich eingereiht und aufgehoben gefühlt in die Reihe derer, die vor mir dort waren und nach mir kommen werden, um Trost und Zuversicht zu finden. Und manchmal habe ich die Türklinke berührt und mit Erleichterung festgestellt, dass sie nicht verschlossen ist...

 

 
Gott, 
höre meine Freuden und Sorgen.
[Stille]
Komm, Gott, du heilige Geistkraft,
atme in mir,
stärke mich, 
erfülle mich
und gib mir Mut für mutige Schritte.
[Stille]

[Vaterunser]

Gott sagt:
Fürchte dich nicht. Ich bin bei dir.
Lass mich darauf vertrauen.
Danke für alles, was stärkt.
Amen.